HSG Strohgäu 2 – HB Ludwigsburg 2 | 27:18 (13:11)

Starke Mannschaftsleistung sorgt für Gänsehaut

Noch immer unwirklich scheint es, wenn man sich an vergangenen Samstagabend zurück erinnert. Die HSG 2 verlor ihr Hinspiel mit 27:21 in Pflugfelden, heißt man musste mit mindestens 7 Toren gewinnen um weiterhin eine Chance auf Platz 1 zu haben. Aber das was fast unmöglich erschien, wurde wahr.

Die erste Halbzeit war ein wahrer Samstag-Abend-Krimi. Die HSG-Mädels fanden gut ins Spiel und konnten schnell mit 2:0 in Führung gehen. Doch die Gäste glichen postwendend zum 2:2 aus und gingen in Folge sogar mit 2 weiteren Treffern mit 2:4 in Führung. In der 17. Spielminute konnte Rebecca Nell den 7:7 Ausgleichstreffer erzielen. Es wurde um jeden Ball gekämpft und man merkte den Gastgeberinnen an, dass sie an diesem Abend unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollen. Immer wieder kam die HSG über Anna Degebrodt aus dem Rückraum zum Torerfolg – wie auch der Treffer zur 10:8 Führung. Per 7-Meter netzte Michi Seifert dann zum 13:11 Halbzeitstand ein.

In Halbzeit zwei starteten die HSG-Mädels mit zwei schönen Toren von Anna Degebrodt. Vor allem einer starken Abwehrarbeit im Mittelblock war es zu verdanken, dass die Gäste fast kein Durchkommen fanden und wenn doch war oft Torhüterin Janina Maier zur Stelle. Nur 7 Gegentreffer lies das Team in Halbzeit 2 zu. Egal, wer eingewechselt wurde, reihte sich nahtlos an die starke Mannschaftsleistung ein, was am Ende auch sicher der Garant zum Erfolg war. Über das 17:12 durch Nadja Wessely schafften es die Gastgeberinnen eine verdiente 21:17 Führung in der 44 Spielminute zu erspielen. Langsam wurde die Zeit knapp. Doch sage und schreibe bis zur 58 Spielminute dauerte es, bis der Tabellenführer aus Ludwigsburg wieder einen Treffer erzielen konnte. In diesen Minuten schaffte es aber die HSG, die wohl beste Viertelstunde der Saison aufs Parkett zu bringen.

In der Schlussphase erzielte Michi Seifert 4 wichtige Treffer, einer davon auch zum viel umjubelten 24:17, mit dem dann die oben genannte 7-Tore Führung erzielt wurde.
Die letzten Minuten der Partie kämpften die Mädels nochmal um jeden Ball und als der Schlusspfiff ertönte gab es kein Halten mehr! 27:18 hieß es am Schluss – wer hätte daran wirklich geglaubt vor dem Spiel?

Jetzt ist es natürlich noch wichtiger als davor, alle weiteren Spiele zu gewinnen, möchte man am Ende der Saison nicht an den Relegationsspielen teilnehmen müssen. Dieser Kampfgeist, diese Teamleistung und vor allem der Spaß am Spiel sollte nun in alle Partien mitgetragen werden damit man gemeinsam das Ziel erreichen kann.

Danke auch an alle Fans – ihr wart wirklich genial.

Voller stolz und Motivation reisen die Mädels nun am Samstag nach Aldingen.
Die HSG-Damen würden sich freuen, wenn wieder möglichst viele Zuschauer am um 18:00 Uhr den Weg nach Aldingen finden würden.

Für die HSG im Einsatz:
Janina Maier (Tor), Lisa-Marie Bauer, Gina Ambrosi (3), Michi Seifert(9/3), Emily Schiermeister,
Luisa Wirth, Nadja Wessely (2), Anna Degebrodt (6), Sarah Kaiser (1), Dani Cretni (1),
Svea Rosenberger, Hannah Walther, Rebecca Nell (2), Kathrin König (3)

Tags:

HSG Strohgäu

Die Handballabteilungen der GSV Hemmingen und des TSV Schwieberdingen bilden seit der Saison 2014/2015 für den gesamten Spielbetrieb eine Spielgemeinschaft unter dem Namen: HSG Strohgäu... Weiterlesen